Ein europäisches Patent

Ein europäisches Patent

Eine Erfindung, die es unseren Netzteams erlaubt, schneller und leichter zu arbeiten: Dafür konnten sich unsere Kollegen vom Netz nun ein Europäisches Patent sichern.

Was beinhaltet Ihre Erfindung?

Torsten Aulenbacher: Wir haben einen Antrieb für einen elektrischen Schalter patentiert. Dieser Schalter erlaubt es unseren Netzteams, einen Strommast vom Boden aus zu bedienen. Das war bisher nur an Masten mit einer Schaltkammer möglich. Mit unserer Erfindung geht das auch für einen sogenannten kombinierten Schaltvorgang mit einem 3-Wege-Schalter. Das hat viele Vorteile für unsere Kolleginnen und Kollegen, die draußen im Netzteam unterwegs sind und unsere Strommasten bedienen und warten.

Welche Vorteile hat dieser Schalter für das Netzteam?

Torsten Aulenbacher: Bei widrigen Wetterverhältnissen ist es verboten, die Strommasten zu erklimmen. Und generell ist es natürlich gefährlich, so nah an der Spannung zu sein. Mit unserem Schalter können unsere Kolleginnen und Kollegen vom Boden aus arbeiten.

Elektrischer Schalter Patent
Schalter mit dem Prototyp des Schalterantriebes bei der ersten Installation.

Zudem hat man mit einem Drei-Wege-Schalter, den wir nun mit unserer Erfindung nachrüsten, mehr Schaltmöglichkeiten. Das heißt: Ich arbeite schneller.
Dazu kommt, dass der verwendete Schalter wartungsfrei ist, was natürlich auch dazu führt, dass unsere Kollegen weniger Wartungsaufwand haben.
Für die Vögel in der Region ist das Ganze übrigens auch ein Gewinn! Alle stromführenden Teile sind isoliert und damit nicht mehr so gefährlich für Stromschläge.

Wie kam die Erfindung zustande?

Torsten Aulenbacher: Unsere Kollegen in Landau im Team von Herrn Volker Anton haben an einer Idee mit einem Seilzug gearbeitet. Ich habe dann die Aufgabe bekommen, das noch zu verfeinern und vom Boden aus bedienen zu können.

Als erstes habe ich mir ein Team zusammengestellt. Wir waren zwei Elektromeister und zwei Diplom-Ingenieure und haben uns super ergänzt. Unsere Ideen haben wir von einer Schlosserei fertigen lassen. In der Schlosserei Bodtländer haben wir diesen Prototypen dann getestet.

Elektrischer Schalter Patent
Beim Testen in der Schlosserei Bodtländer. Marco Schmelzer (li.), Volker Anton (re.) mit Thomas Bodtländer mit dem Prototypen.

Wie geplant lief alles sehr gut und wir hatten keine Rückschläge. Nach ein paar Monaten waren wir eigentlich schon patentreif und haben den Antrag auf ein europäisches Patent eingereicht.
Wir sind das erste Unternehmen in Deutschland, das diesen Schalter einsetzt. Darauf sind wir sehr stolz!

Wie geht es jetzt weiter?

Torsten Aulenbacher: Alleine nächste Woche installieren wir drei von den neuen Schaltern an unseren Strommasten…

  • Strommast Netz
    Links neben dem Mast ist der Schalter zu sehen mit der Erfindung im Einsatz.
  • Bei der Patentübergabe: Unser Vorstand Marc Mundschau übergibt die Urkunde des Europöischen Patentamts an die Erfinder Thorsten Aulenbacher, Volker Anton, Jürgen Wendel und Marco Schmelzer. v.l.n.r.: Hr. Mundschau (V-PW Netz AG), Hr. Klein (NB), Hr. Wendel (NB), Hr. Aulenbacher (NB), Hr. Schmelzer (NM), Hr. Anton (NS), Dr. Quint (NS), Hr. Raquet (TI)

Mehr interessantes Gezwitscher:

Der Weg des Stroms

Der Weg des Stroms

Strom ist für uns selbstverständlich. Doch bis er unser Handy lädt, die Waschmaschine am Laufen hält oder unsere Lieblingsserie an die Wand beamt, muss er erzeugt, transportiert und transformiert werden. Wir folgen hier seinem Weg.

Mehr lesen
Das Stromnetz mit Farbe füllen

Das Stromnetz mit Farbe füllen

Richard Schmidt ist unser Kollege in der Netzleitstelle. Er sorgt mit seiner Kollegin und seinen Kollegen dafür, dass der Strom da ankommt, wo er hin soll. Und das an 365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr. Ein echter Pfalzwerker!

Mehr lesen