Ideen gefragt: Teleskopstange für mehr Sicherheit

Ideen gefragt: Teleskopstange für mehr Sicherheit

Gute Ideen zahlen sich aus. Bei den Pfalzwerken ist das wörtlich zu verstehen: Wer Verbesserungsvorschläge beim „Ideenmanagement“ einreicht, erhält bei der Umsetzung einen Bonus. Eine Teleskopstange zum Reinigen von Straßenlaternen spart nicht nur Aufwand und Kosten, sondern verbessert auch den Arbeitsschutz.

Bis zu 100 Ideen reichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter pro Jahr beim Ideenmanagement ein. Ein Gremium aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern entscheidet, welche umgesetzt werden. „Die Ideen sind ganz unterschiedlicher Art: Manche sparen Kosten ein, andere fördern die Mitarbeiterbindung oder verbessern den Arbeitsschutz“, erklärt Karin Maar, Expertin Technologie & Innovation.
Im Frühjahr 2021 reichten Florian Schantz und Rainer Walburg vom Netzinstandhaltungsteam Ost ihre Idee der Teleskopstange zum Reinigen von Straßenlaternen ein. Im September wurde die Idee umgesetzt.

20.000 Straßenlaternen im Blick

Florian Schantz, Fachmonteur für Straßenbeleuchtung, und Rainer Walburg, Fachvormonteur für Straßenbeleuchtung, sind für die Wartung und Instandsetzung von 20.000 Straßenlaternen verantwortlich. Vom Standort Maxdorf aus fahren sie täglich ihr Netzgebiet von der Rheinschiene bis zum Donnersberg ab und warten die Straßenlaternen bzw. setzen sie instand. „Die Straßenbeleuchtungsnetze sind Eigentum der Gemeinden, die mit der Pfalzwerke Netz AG Wartungsverträge haben“, klärt Benjamin Baumgartner, Abteilungsleiter Netzinstandhaltungsteam Ost, auf. „In einem Wartungszyklus von vier Jahren wird jede Laterne gereinigt sowie die Funktion und Mastsicherheit gecheckt.“ Da 95 % der Straßenlaternen mittlerweile über LED-Leuchten verfügen, muss das Netzinstandhaltungsteam kaum Leuchtmittel austauschen.

Vorher - Nachher: das Reinigen hat sich gelohnt!

Straßenlaternen reinigen – aber sicher!

Reinigen steht dagegen täglich auf dem Programm. Dafür brauchen die beiden Monteure bestenfalls eine Leiter mitsamt Gurt für die Arbeitssicherheit. Sind die Straßenlaternen mehr als 5 Meter hoch, müssen die Monteure auf einen Hubsteiger zurückgreifen. „Dieser Aufwand fordert viel Zeit. Zudem stehen manche Laternen in schmalen Gassen, die für den Hubsteiger nicht zugänglich sind, dann brauchen wir eine Arbeitsbühne“, sagt Florian Schantz.

Die Lösung ist einfach und effektiv: Die beiden Monteure befestigen die Reinigungsbürsten auf einer ausziehbarer Teleskopstange. Rund einmal pro Woche sind die beiden mit der Stange unterwegs. Mit ihrer Grundlänge von 2,5 Metern kann sie im Fahrzeug und auf Fußwegen gut transportiert werden. Bei Bedarf kann sie auf bis zu 10 Meter ausgefahren werden. Florian Schantz berichtet: „Auf die Teleskopstange können wir verschiedene Aufsätze, wie Bürsten oder Schwämme, montieren. Dazu einen Eimer Wasser und wir sind perfekt ausgestattet.“

Risikoreicher und aufwändiger: das Reinigen auf der Leiter
Einfach und praktisch für enge Gassen: das Reinigen mit der Teleskopstange

Mittlerweile hat das Netzinstandhaltungsteam Ost eine zweite Teleskopstange für den Standort Landau im Einsatz. Und auch im westlichen Netzgebiet mit den Standorten Otterbach und Homburg sind die Monteure mit Teleskopstangen unterwegs.
„Der Einsatz der Teleskopstangen vereinfacht und beschleunigt den Reinigungsprozess und erhört die Arbeitssicherheit“, fasst Benjamin Baumgartner zusammen. „Wir finden: Das war eine gute Idee!“
 

Mehr interessantes Gezwitscher:

Ideen gefragt: Netzteilplatinen aufbereiten

Ideen gefragt: Netzteilplatinen aufbereiten

Gute Ideen zahlen sich aus. Bei den Pfalzwerken ist das wörtlich zu verstehen: Wer Verbesserungsvorschläge beim „Ideenmanagement“ einreicht, erhält bei der Umsetzung einen Bonus. Mit Marco Schmelzers Idee spart die Pfalzwerke Netz AG nicht nur Aufwand und Kosten, sondern reduziert auch Abfall.

Mehr lesen
Ideen gefragt: Paten für Studierende

Ideen gefragt: Paten für Studierende

Gute Ideen zahlen sich aus. Bei den Pfalzwerken ist das wörtlich zu verstehen: Wer Verbesserungsvorschläge beim „Ideenmanagement“ einreicht, erhält bei der Umsetzung einen Bonus. Von Giulia Heisers Idee der Patenmodelle profitieren unsere Studierenden.

Mehr lesen