Nachhaltigkeit ist Zukunft

Nachhaltigkeit ist Zukunft

Nachhaltigkeit ist einer der aktuellen Megatrends. Als Energiedienstleister hat die Pfalzwerke die Weichen längst in diese Richtung gestellt. Nun soll das Thema noch stärker in der Unternehmensstrategie verankert werden.

Person Sprechblase Icon

AUSLESE - DARUM GEHT'S HIER:

  • Pfalzwerke prüfen Nachhaltigkeit in der Strategie
  • Warum ist eine nachhaltige Strategie wichtig?
  • Prof. Dr. René Schmidpeter gibt Impulse und stellt M3TRIX vor

 

 

Nachhaltige sprich erneuerbare Energien gehören bei den Pfalzwerken zum Tagesgeschäft. Und auch in der Unternehmensstrategie hat das Thema Nachhaltigkeit seinen festen Platz. Um den aktuellen Status quo aufzurollen, lud der Bereich Strategisches Marketing & Unternehmenskommunikation Kolleginnen und Kollegen zum Impulsvortrag ein. Der Vortrag sollte Denkanstöße geben und die interne Diskussion befeuern: Was sind die aktuellen Herausforderungen? Wie können die Pfalzwerke zukunftsfit aufgestellt bleiben?
„Mit Prof. Dr. René Schmidpeter als Keynote-Speaker haben wir eine Koryphäe auf diesem Gebiet gefunden“, freut sich Bereichsleiterin Sarah Schmitt. In seinem Vortrag zur nachhaltigen Unternehmenstransformation wurde u. a. klar, dass eine nachhaltige Unternehmensstrategie nicht vorrangig auf das ökologische Konto einzahlt. Vielmehr birgt sie handfeste ökonomische Vorteile. Zudem eröffnet sie viel Raum für Innovationen.

„Wir sind Wegbegleiter für die Wirtschaft auf ihrem Weg zur Nachhaltigkeit.“

Prof. Dr. René Schmidpeter

 

 

 

Was genau macht M3TRIX?

Prof. Dr. Schmidpeter: Mein Kollege Patrick Bungard und ich haben unser Unternehmen 2016 mit dem Ziel, die Wirtschaft auf dem Weg zur Nachhaltigkeit zu begleiten, gegründet. Mittlerweile sind wir zu siebt und praktizieren den Ansatz „inside out, statt outside in“. Jedes Unternehmen kann Nachhaltigkeit aus seinem individuellen Markt und Geschäftsmodell heraus entwickeln. Entsprechend verstehen wir uns nicht als klassische Unternehmensberatung, sondern geben unseren Kunden neue Managementinstrumente an die Hand und helfen ihnen dabei, ihre eigenen Visionen zu entwickeln. Wir nutzen Tools, wie Analyse- und Steuerungsinstrumente, die wir individuell auf ein Unternehmen anpassen. Damit erfassen wir das Profil, benchmarken mit branchengleichen Unternehmen oder Pionieren aus anderen Branchen, um den aktuellen Entwicklungsstand in Sachen Nachhaltiges Management aufzuzeigen. Wichtig ist uns, dass diese Analyse keine Wertung im Sinne „richtig oder falsch“ darstellt, denn jedes Unternehmen muss seinen eigenen Weg zu einer nachhaltigen Strategie finden.
Eine weitere Sparte ist die M3TRIX Akademie. Hier entwickeln wir in Zusammenarbeit mit dem DIHK und Haufe innovative Lehrgänge für nachhaltiges Management.
Unser Wissen geben über verschiedene Veröffentlichungen, wie Studien, Bücher etc., weiter – etwa zu Themen wie Klimarisiken oder gesellschaftliche Herausforderungen für Unternehmen.

Was war das Ziel des Vortrags bei den Pfalzwerken?

Prof. Dr. Schmidpeter: Die Pfalzwerke möchten eine wichtige Botschaft in den Köpfen von Mitarbeitenden verankern: Jedes Unternehmen braucht einen Purpose, also einen höheren Unternehmenszweck. Bei den Pfalzwerken ist Nachhaltigkeit bereits ein Fokusthema und damit ein wichtiger Purpose. Unser Impuls hat vermittelt, dass sich dieser Purpose positiv auf die Mitarbeitenden, Investoren, die gesamte Kultur und damit auf den Gewinn auswirkt. Diese Denkweise muss in alle Unternehmensbereiche integriert werden. Mit unserem Vortrag wollten wir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dazu befähigen, die richtigen Fragen zu stellen und damit das Thema weiter zu forcieren.

Steckbrief Prof. Dr. René Schmidpeter

  • geboren 13. Oktober 1974 in Ingolstadt
  • Wirtschaftswissenschaftler und Professor für Betriebswirtschaftslehre
  • Inhaber der Professur für Nachhaltiges Management an der IU – International University in München
  • Co-Founder und Geschäftsführer von M3TRIX – Institut für nachhaltige Unternehmenstransformation in Köln
Checkliste Icon

Mehr interessantes Gezwitscher:

Energiewende erzählen

Energiewende erzählen

Sie ist ein soziales und kulturelles Phänomen und Gegenstand von Literatur, Kunst und öffentlichen Debatten: "Die Energiewende führt ins Herz unserer Gesellschaft“ sagt Ingo Uhlig, Professor an der TU Berlin. Was das heißt? Hier erklärt er es.

Mehr lesen
"Jedes Unternehmen sollte sich als Startup empfinden!"

"Jedes Unternehmen sollte sich als Startup empfinden!"

Die großen Internetkonzerne gewinnen immer mehr an Macht. Deutsche Unternehmen müssen sich unbedingt digital umstrukturieren, um dieser Macht stand zu halten, sagt Zukunftsforscher Tim Cole. Was das heißt und was es mit dem Wilden Westen zu tun, erklärt er hier.

Mehr lesen