Die fünf IT-Tipps 2020 für Mittelständler und Konzerne

Die fünf IT-Tipps 2020 für Mittelständler und Konzerne

IT-Infrastrukturen in einer Cloud zu lagern ist im Jahr 2020 gelebte Praxis. Doch auf was sollten Unternehmen noch achten, um digital Vorreiter zu bleiben bzw. zu werden? Wir zeigen die fünf aktuellsten Trend auf: Von IT-Sicherheit über digitale Souveränität und bis hin zur Nutzung von Rechenzentren. Mit der Empfehlung: Nachmachen!

Gluehbirne Icon

AUSLESE - DARUM GEHT`S HIER:

  • Die IT-Trends 2020: Cybersicherheit, Edge Computing, Rechenzentren & mehr
  • Auch der Kampf um Talente und der Fokus auf Nachhaltigkeit sind Themen, die Unternehmen digital voranbringen

Cybersicherheit

Cyberattacken sind für die deutsche Wirtschaft eine ernsthafte Gefahr. Zwei von drei Unternehmen sind laut der Studie Digital Value 2019 von Horváth & Partners schon einmal Opfer von Cyberattacken gewesen. Und dennoch ist für mehr als die Hälfte aller Unternehmen Cybersicherheit kein integraler Bestandteil ihrer Strategie und Geschäftspläne, so eine Umfrage von Ernst & Young. Aber immerhin: Die Budgets für Cybersicherheit steigen und das Thema steht immer öfter auf der IT-Agenda.

Mann mit Laptop

„Für Unternehmen ist heute unerlässlich, sich Gedanken darüber zu machen, wie sie den Anforderungen an die IT-Sicherheit gerecht werden“, so Jürgen Beyer, unser Geschäftsführer von PFALZKOM. Zur Prävention von Cyberattacken gehört es unter anderem, auf modernste Technologie und Lösungen zu setzen und auch regelmäßige Penetrationstests durchzuführen.

Im Rahmen solcher Tests werden  mögliche Angriffsszenarien durchgespielt, um Schwachstellen  zu entdecken und auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse Abhilfe zu schaffen. Darüber hinaus sollten auch im Rahmen von  Desaster-Recovery Strategien entsprechende Verfahren geplant und geübt werden, um nach Cyberangriffen die IT-Produktion möglichst schnell wieder in Gang zu setzen.

Edge Computing

Das Edge Computing, also das Verarbeiten von Daten möglichst nahe an ihrem Entstehungsort, ist ein weiterer Markttrend. Auch wenn hochverfügbare Edge-Rechenzentren heute noch nicht in jeder Region zur Verfügung stehen, wird das Bild in den nächsten fünf bis zehn Jahren wohl anders aussehen. Der vertiv-Report „Data Center 2025: Closer to the Edge“ prognostiziert ein rasantes Wachstum an Edge-Rechenzentren. Als Treiber für die steigende Nachfrage sieht Jürgen Beyer „vor allem die enormen Datenmengen durch Enterprise Intelligence, Industrie 4.0, Künstliche Intelligenz oder auch durch autonomes Fahren“.

Hybride Architekturen

Und auch hybride Architekturen werden mehr denn je ein Thema. Eine passende Lösung für die Unternehmens-IT ist immer öfter eine Hybrid-Cloud-Infrastruktur. Die Hybrid Cloud vereint standardisierte Applikationen aus der Public Cloud mit individuellen Technologien der Private Cloud. Dabei werden die Private Clouds häufig für unternehmenskritischere Daten genutzt, da sie mit einem zumeist erhöhten Sicherheitsniveau weiterhin vor Ort im regionalen Rechenzentrum betrieben werden können. Für Unternehmen bieten Hybride Architekturen hohe Flexibilität bei gleichzeitiger Datensouveränität. Rund 73 Prozent der deutschen Unternehmen setzen laut dem Cloud Monitor 2019 bereits auf Cloud-basierte IT-Infrastrukturen. „Hybride Cloud-Architekturen sind die Grundlage dafür, um flexibel und agil auf neue Marktanforderungen reagieren zu können“, resümiert Beyer.

Juergen Bayer

„Hybride Cloud-Architekturen sind die Grundlage für für flexibles und agiles Arbeiten"

Jürgen Beyer, technischer Geschäftsführer der PFALZKOM GmbH

 

War for Talents

Seit Jahren spitzt sich die Lage am Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte immer weiter zu. In Deutschland sind aktuell rund 125.000 Stellen für IT-Fachkräfte unbesetzt. Manche Unternehmen suchen bis zu neun Monaten nach einem passenden IT-Experten. Künftig werden sich HR-Verantwortliche diesen Gegebenheiten immer weiter anpassen, neue Recruiting-Konzepte entwickeln und in der Folge aktiver auf geeignete IT-Spezialisten zugehen müssen. Ist der Mitarbeiter gefunden, besteht die nächste Herausforderung darin, diesen langfristig an sich zu binden.

Das gelingt mit modernster Hard- und Software, möglichst abwechslungsreichen Projekten und automatisierten Prozessen, die IT-Fachkräfte von lästigen Routinearbeiten befreien. Zudem spielt gerade die Unternehmenskultur und agile Organisationsstrukturen, die moderne neue Arbeitswelten selbstverständlich zulassen, für jüngere Mitarbeiter eine ausschlaggebende Rolle.  „Der Wettbewerb um Talente ist immer öfter ein Anlass dafür, dass Unternehmen ihre IT-Sourcing-Strategie überdenken“, so der PFALZKOM-Geschäftsführer.

Meeting

Nachhaltigkeit

Zwei der wichtigsten Themen unserer Zeit sind Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Dass die beiden Themen auch in der IT immer relevanter werden, überrascht wenig. Der Betrieb eigener Serversysteme beispielsweise in Rechenzentren der älteren Generation ist schon alleine aus Kostensicht ineffizient. Wer sein Unternehmen zudem auch nachhaltiger gestalten will, muss seine IT in ein professionelles, unterbrechungsfrei betriebenes Rechenzentrum auslagern. Ein solches arbeitet energieeffizient und wird regelmäßig technisch und klimatisch optimiert. „Durch die Nutzung eines hoch effizienten Rechenzentrums können Unternehmen den Stromverbrauch und den CO2-Verbrauch dramatisch senken. So können sie nachhaltig handeln und einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten“, erläutert Beyer.

"Durch die Nutzung eines Rechenzentrums lassen sich Stromverbrauch & CO2-Verbrauch dramatisch senken"

Jürgen Beyer, technischer Geschäftsführer der PFALZKOM GmbH

Mehr interessantes Gezwitscher:

IT Sicherheit für Unternehmen

IT Sicherheit für Unternehmen

Hackerangriffe, ein leichtfertiger Umgang mit sensiblen Daten oder Passwörtern und eine veraltete Technik: Cyberrisiken für Unternehmen nehmen zu und gefährden den Unternehmenserfolg. Mit welchen Maßnahmen kann ich meine Firma schützen und welche gesetzlichen Pflichten gibt es?

Mehr lesen
Energiewende erzählen

Energiewende erzählen

Sie ist ein soziales und kulturelles Phänomen und Gegenstand von Literatur, Kunst und öffentlichen Debatten: "Die Energiewende führt ins Herz unserer Gesellschaft“ sagt Ingo Uhlig, Professor an der TU Berlin. Was das heißt? Hier erklärt er es.

Mehr lesen