Fachkräfte für die Energiewende sichern

Fachkräfte für die Energiewende sichern

Unternehmen können der Energiewende nur mit genügend Fachpersonal erfolgreich begegnen. Doch wie finde ich die richtigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Und auf was muss ich achten?

Die Energiewirtschaft im Wandel - Megatrends

Die Megatrends, die die Energiewirtschaft bewegen: Der demographische Wandel, die Energiewende und die Digitalisierung. Diese Trends beeinflussen den Arbeitsmarkt langfristig.

Der demographische Wandel hat den Arbeitsmarkt fest im Griff. Bis 2030 werden 17,30 Millionen Arbeitskräfte in den Ruhestand gehen. Nur 15,49 Millionen kommen nach. Besonders in der mittleren Qualifikationsebene wird Personal fehlen.
Die Energiewende verändert, welche Fachkräfte in Zukunft (noch) gefragt sind. Der Kohleausstieg ist beschlossene Sache, dagegen bestimmen Themen wie Elektromobilität und Smart Home heute schon das Tagesgeschehen.

AUSLESE - DARUM GEHT`S HIER:

  • Der demographische Wandel, die Energiewende und die Digitalisierung verändern den Arbeitsmarkt in der Energiewirtschaft
  • Unternehmen sollten sich um Fachkräfte bemühen und authentisch auftreten
  • Die Vorteile der Energiewirtschaft als Arbeitsmarkt sind vielfältig

 

 

Expertinnen und Experten in diesem Fachbereich sind gefragt. Allein von 2017 bis 2018 sind in der Energiewirtschaft 7.000 Stellen aufgebaut worden.
Die Digitalisierung verändert Arbeitsplätze. Während in der IT, im Marketing und in der Unternehmensentwicklung Stellen aufgebaut werden, ist in den Bereichen Finanzen und Kundenservice eher mit einem Abbau zu rechnen (Umfrage unter BDEW Mitgliedsunternehmen im Februar 2019). 

Als Unternehmen Fachkräfte sichern

Damit Unternehmen für den Wandel gewappnet sind, müssen sie sich Fachkräfte und Experten ins Haus holen. Doch heutzutage können sich Bewerbende oftmals Stellen aussuchen. „Viele Bewerber sind heute in einer Komfortsituation. Sie suchen sich Unternehmen, die nicht nur Positionen bieten, auf denen sie viel Geld verdienen können, sondern auf denen sie auch einen positiven Beitrag zu den Herausforderungen der Gesellschaft leisten können“, sagt Ron-Arne Sydow. Er ist Gründer von Callidus Energie – ein Personalberatungsunternehmen, das sich auf die Energiewirtschaft spezialisiert hat.

Deshalb sollten Unternehmen eine authentische und effektive Botschaft senden, die Antworten auf diese Fragen liefert:

  • Wer bin ich, welche Werte vermittelt unser Unternehmen?
  • Was biete ich meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern?
  • Wie bin ich, welche Emotionen möchte ich als Unternehmen vermitteln?

Warum die Energiewirtschaft ein attraktiver Arbeitgeber ist

Auch sollten sich die Firmen der Energiewirtschaft bewusst sein, welche Vorteile sie ihren Mitarbeitenden bieten. „Im Angesicht der Herausforderungen, vor denen die Energiewirtschaft steht, muss man sagen, es gibt keinen Grund, weshalb die Beschäftigungsentwicklung negativ sein sollte. Und vor der drohenden Rezension ist die Energiewirtschaft eine besonders attraktive Branche“, so Ron-Arne Sydow. Auch eine gute Work-Life-Balance, kurze Entscheidungswege und oftmals eine starke regionale Verbundenheit, die sehr authentisch ist, sind für viele Bewerberinnen und Bewerber attraktiv. Durch den anstehenden Generationenwechsel bietet die Energiewirtschaft vor allem vielen jungen Arbeitskräften echte Gestaltungsmöglichkeiten und Karrierechancen.

Welche Bewerbenden passen zum Unternehmen

Bewerbungen gehen ein – doch wie weiß ich als Unternehmen, welche Personen zu meinem Unternehmen passen? Ron-Arne Sydow empfiehlt, besonders auf einen Punkt zu schauen:
„Wenn Sie heute jemanden einstellen, können Sie fast sicher sein, dass diese Person in fünf oder in zehn Jahren nicht mehr genau den gleichen Job machen wird. Als Arbeitgeber würde ich daher sehr stark darauf schauen, inwiefern bringt diese Person eine Veränderungsfähigkeit mit, ein Lernpotenzial und eine Neugierde gegenüber neuen Themen“.

Mehr interessantes Gezwitscher:

"Jedes Unternehmen sollte sich als Startup empfinden!"

"Jedes Unternehmen sollte sich als Startup empfinden!"

Die großen Internetkonzerne gewinnen immer mehr an Macht. Deutsche Unternehmen müssen sich unbedingt digital umstrukturieren, um dieser Macht stand zu halten, sagt Zukunftsforscher Tim Cole. Was das heißt und was es mit dem Wilden Westen zu tun, erklärt er hier.

Mehr lesen