Energieflüsse kontrollieren dank LoRaWAN-Sensoren

Energieflüsse kontrollieren dank LoRaWAN-Sensoren

Eine möglichst hohe Auslastung des Netzes mit gleichzeitiger Netzgarantie: Dieser Spagat ist dank LoRaWAN-Technologie zu schaffen: Leistungsflüsse in Netzen können mit ihrer Hilfe genauer beobachtet werden. Wo bisher mit groben Schätzungen gearbeitet wurde, sind nun detaillierte Analysen möglich.


Das Internet der Dinge („Internet of things = IoT“) macht das Leben einfacher. Die LoRaWAN-Funktechnologie ist ein Baustein und bietet spannende Möglichkeiten: Mithilfe von Sensoren können zum Beispiel Zählerstände, Wetterdaten, Füllstände von Containern oder sicherheitsrelevanter Türkontakte über große Entfernungen erfasst werden.

AUSLESE - DARUM GEHT`S HIER

  • Mit moderner LoraWAN-Sensorik gelingt eine exakte Netz-Leistungsanalyse
  • Belastbare Daten bieten Potenzial für Einsparungen & Investitionen
  • Mehr zu LoRaWAN hier erfahren

Pilotprojekt in Heuchelheim-Klingen

Auch Leistungsflüsse in Netzen sind durch die Technologie exakt analysierbar. In einem Pilotprojekt in Heuchelheim-Klingen nutzten wir die LoRaWAN-Technologie und erfassen Spannungs- und Leistungswerte im laufenden Betrieb sowie Zustandsdaten, die uns bei der Verbesserung der Wartung und Instandhaltung helfen.

Das Ziel war: Eine möglichst hohe Auslastung des Netzes – mit gleichzeitiger Netzgarantie. Das Ergebnis: Unsere Erwartungen wurden voll erfüllt. Wir haben ein klares Bild für unsere Netzplanung und interessante Zusammenhänge von Umwelteinflüssen auf die Technik und den Wartungsbedarf, und somit auf einen effizienten und wirtschaftlichen Netzbetrieb, erhalten.
Die logische Konsequenz: Wir rüsten noch dieses Jahr die ersten Stationen für den Regelbetrieb mit LoRaWAN aus. Mittelfristig wird ein Großteil der Stationen mit der Funktechnik erweitert.

Exakte Netz-Leistungsanalyse

Dadurch ist detailliert erkennbar, wie stark das Netz zu bestimmten Tageszeiten, z.B. in den sonnenreichen Mittagsstunden, durch Photovoltaikanlagen ausgelastet ist. Auch die zeitgleiche Nutzung von E-Ladesäulen wird exakt erfasst. Zudem geben die Sensordaten ein genaues Bild davon, wie hoch die Rückspeisung aus Photovoltaik-Anlagen in die Mittelspannung ist.

Netzgarantie durch Sensoren

Die erfassten Daten bieten einen konkreten Mehrwert: Wir können damit zum Beispiel einschätzen, wie viele Ladestationen für E-Fahrzeuge unser jeweiliges Netz vor Ort aufnehmen kann. Auch die Anzahl an möglichen Photovoltaikanlagen oder Wärmepumpen für eine Netzgarantie in einem Gebiet ist exakt messbar. Das bedeutet: Die Kommune Heuchelheim-Klingen kann dadurch einschätzen, ob zum Beispiel weitere Wallboxen für ihre Anwohner genehmigt werden können. Gleichzeitig erlauben uns die Daten Rückschlüsse darauf, ob eine neue Kabelverlegung nötig ist.

Grobe Durchschnittswerte gehören der Vergangenheit an

Das Neue: Bisher wurde im Netzbereich mit angenommenen Werten und Pufferbeträgen gearbeitet. Durchschnittswerte pro Haushalt gingen in grobe Schätzungen zur jeweiligen Netzleistung ein. Dabei wurde jedoch zum Beispiel nicht berücksichtigt, ob in einem bestimmten Haushalt ein Single oder eine fünfköpfige Familie lebt. Auch der gesellschaftliche Wandel hin zu mehr Single-Haushalten wurde nicht berücksichtigt.
Die Folge: Vorsichtiges Handeln bei Netzbetreibern und Kommunen. Auf Grundlage der groben Analysen wurde eventuell in manchen Fällen die weitere Genehmigung von Wärmepumpen oder Photovoltaikanlagen verhindert – da man davon ausging, das Netz ließe keine weitere Auslastung zu. Dank LoRaWAN könnte dieser Fall bald der Vergangenheit angehören.

Unser LoRaWAN-Projekt

Wir sehen in der LoRaWAN-Technologie einen echten Mehrwert, um die Energiewende mit zu gestalten und das Leben der Menschen in der Region zu erleichtern. Damit die gesamte Region von den Vorteilen der LoRaWAN-Technologie profitiert, investieren wir in den flächendeckenden Ausbau des LoRaWAN-Netzes. Bereits jetzt haben wir mehr als 40 Gatewaystandorte in exponierten Lagen. Damit decken wir große Teile des Pfalzwerke Netzgebietes ab. Rund 60 Standorte sollen im Endausbau aktiv sein um eine fast 100%ige Netzabdeckung zu erreichen.
Die Leistungsanlayse der Netze ist nur ein Beispiel für den Einsatz der leistungsstarken Sensoren. Die neu geschaffene Infrastruktur bildet die Grundlage für vielfältige Lösungsansätze rund um die Datenerfassung und -übertragung.

Mehr interessantes Gezwitscher:

Sensoren für einen guten Tropfen

Sensoren für einen guten Tropfen

In einem Pilotprojekt testen wir die LoRaWAN-Funktechnologie für Winzer. Das Ziel: Wissen was los ist auf dem Weinberg - jederzeit. Wie das geht, erklärt unser Video.

Mehr lesen
Eine lebenswertere Schule

Eine lebenswertere Schule

Mit LoRaWAN-Sensoren können Schulen neue Daten generieren und so die Lernqualität verbessern. Ein Anwendungsbeispiel und FAQs zur LoRaWAN-Technik.

Mehr lesen