Mit Blick nach vorn

Mit Blick nach vorn

René Chassein prägte als Vorstandsmitglied zehn Jahre lang die Pfalzwerke entscheidend mit. Doch „PWler“ ist er schon viel länger. Nach 25 Jahren verabschiedet er sich jetzt besonders von seinen Wegbegleitern in den Kommunen der Region.

"Seit zehn Jahren informiere ich Sie regelmäßig über aktuelle energiewirtschaftliche und -technologische Entwicklungen über unseren kommunalen Newsletter „PW Partner“. Viele von Ihnen kennen mich bereits länger. Denn seit ich meine Tätigkeit bei den Pfalzwerken 1996 begann, besteht zu manchen von Ihnen über die Kommunalbetreuung und später die Konzessionsverträge eine durchgehende Verbindung. Diese Zeit hat mich geprägt. Der enge und fortlaufende Austausch mit Ihnen verdeutlichte mir von Anfang an die Wichtigkeit der kommunalen Partner für die Pfalzwerke.

René Chassein im Jahr 1996
1996 - Der Start bei den Pfalzwerken: Direkt im Kontakt mit kommunalen Partnern!

Da ich mich aus familiären Gründen entschieden habe, für keinen weiteren Vorstandsturnus zur Verfügung zu stehen und meine Pfalzwerkezeit im Mai endet, ist es mir ein Anliegen, mich nach dieser langen gemeinsamen Zeit von Ihnen persönlich zu verabschieden. Das will ich mit einem kurzen Blick zurück und — viel wichtiger — einem Blick nach vorn tun.

Wir aus der Region

Die Pfalzwerke sind ein mehrheitlich kommunal getragenes Unternehmen und stehen in einer ganz besonderen Beziehung zu unserer pfälzischen Heimat: Wir verstehen uns als Unternehmen der Region. Für uns bedeutet das, dass wir in besonderem Maße und mit einem umfassenden energiewirtschaftlichen Anspruch in der Verantwortung für die Region stehen — und dies seit nunmehr 109 Jahren.

Ich habe im langjährigen Kontakt zu Gemeinden, Verbandsgemeinden, Kreisen, Räten, Verwaltungen und kommunalen Einrichtungen viel gelernt — über das Prinzip der kommunalen Selbstverwaltung, über die Bedeutung ehrenamtlichen Engagements für das Funktionieren unserer Demokratie, über die Wichtigkeit professionell funktionierender Verwaltungen und die Bedeutung der politischen Konsensbildung für die Fortentwicklung unserer Gesellschaft.

Energiewirtschaftliche Entwicklungen, seien sie technologiegetrieben oder politisch bedingt, aus Mainz, Berlin oder Brüssel, haben oftmals sehr weitreichende Auswirkungen auf die Kommunen und die dort lebenden Menschen. Mir war es immer wichtig, dass diese Anforderungen als gemeinsame Aufgabe der Pfalzwerke und Ihnen, unseren kommunalen Partnern, verstanden wurden.

Vision Energiewende

Die aktuellen zukunftsprägenden Veränderungen sind herausfor­dernd. Mit unserem Selbstver­ständnis als innovativer Energiedienstleister werden wir sie aktiv mitgestalten — in der Region und darüber hinaus. Die „Energiewende“ als Antwort auf die CO2-­Problematik wurde anfänglich nur als Stromwende verstanden. Mittlerweile sind die Wärme­ und die Mobilitätswende hinzugekommen. Eine Sektorenkopplung ist damit notwendig geworden. Das geht mit einer Vielzahl neuer Technologien und Organisationsformen einher. Die Zukunft der Energieversorgung wird gerne beschrieben mit den „3 D“: Dezentralisierung, Dekarbo­nisierung und Digitalisierung.

2011 - Die Wahl zum Vorstandsmitglied: Zehn Jahre gestaltet René Chassein die Aufbruchsjahre der Energiewende bei den Pfalzwerken mit.

Gerade letztgenannter Mega­trend führt in der aktuellen Pandemie vor Augen, was alles möglich ist und wie sich unser Lebensumfeld verändert. Dies als Pfalzwerke mitzugestalten — denn das muss unser Anspruch sein — ist ein großes Ziel. Wir werden dies allerdings nur erfolgreich ver­folgen können, wenn wir uns über die Region hinaus engagieren. Das wird bei der deutschlandwei­ten Strom­ und Gasbelieferung, Wärme­ und Erneuerbaren Ener­gieerzeugung oder Ladeinfrastruk­tur für E­-Mobilität längst gelebt.

Dabei gewinnen Kooperationen mit Branchen­ und industriellen Partnern immer mehr an Bedeu­tung. Ganz wesentlich ist jedoch die Verankerung in einem engen Netzwerk mit Ihnen, als unseren kommunalen Partnern. Denn die daraus vor Ort entwickelbaren Perspektiven stellen den Rückhalt für uns als Ihren Energiedienst­leister dar. Dies garantiert gleich­zeitig, dass die Region Pfalz und Saarpfalz nicht von wichtigen Zukunfts entwicklungen wie bei­spielsweise der Wasserstoff­technologie abgekoppelt werden, sondern frühzeitig an deren Potenzialen parti zipieren können.

An dieser Vision habe ich in den zurückliegenden zehn Jahren als technischer Vorstand gearbeitet und zusammen mit unseren enga­gierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dazu wichtige Wei­chen gestellt: Durch Investitionen zur Sicherung unserer Energie­netz­Infrastruktur, in die Erneuer­bare Energieerzeugung oder in Zukunftstechnologien. Insofern sehe ich als Bürger dieser Region der energiewirtschaftlichen Zukunft unserer pfälzischen Hei­mat, der ich verbunden bleibe, sehr optimistisch entgegen.

Der Wechsel

René Chassein beim Interview
2021 - Der Wechsel: Nach 25 Jahren Pfalzwerke beginnt nun eine neue Etappe.

Meine Nachfolge als technischer Vorstand tritt am 1. April 2021 Paul Anfang an. Mit ihm konnten wir einen erfahrenen Branchenkol­legen für die Pfalzwerke gewin­nen, der die Bedeutung der kommunalen Verankerung eines modernen Energiedienstleisters aus seiner bisherigen beruflichen Erfahrung kennt und deshalb die­sen Aspekt auch in der Pfalz wei­terpflegen wird. Paul Anfang freut sich darauf, sich Ihnen in der nächsten Ausgabe des „PW ­Part­ner“ näher vorzustellen.

Ich möchte Sie an dieser Stelle bitten: Begegnen Sie ihm so offen und unvoreingenommen wie mir, und bringen Sie ihm Ihr Vertrauen ent­gegen, wie ich dies über viele Jahre erfahren durfte, um unseren kon­struktiven Dialog fortzusetzen. Überzeugen Sie ihn, dass er in dem besten Flecken dieser Erde ange­kommen ist — unserer Pfalz!

Neue Wege

Im vergangenen Vierteljahrhun­dert erlebte ich unzählbare Begeg­nungen, von heißen Diskussionen bis hin zu Freundschaften, die im Laufe der Jahre entstanden sind. Für gemeinsame Ziele, Planun­gen, Projekte, Gespräche, aber auch Nachsicht, wenn es hätte besser laufen können, den immer hilfreichen pfälzischen Humor und echte gelebte Partnerschaft — dafür möchte ich Ihnen von Herzen danken. Ich freue mich auf künf­tige Begegnungen in unserer pfälzischen Heimat!"

Herzlichst Ihr

René Chassein

Mehr interessantes Gezwitscher:

Fuhrpark: Elektro vs. Diesel – der Kostenvergleich

Fuhrpark: Elektro vs. Diesel – der Kostenvergleich

Den eigenen Fuhrpark elektrifizieren: Eine gute Option für immer mehr Gewerbebetriebe. Denn die Umstellung auf Elektromobilität ist ein nachhaltiger Schritt in die Zukunft. Doch ist ein Fuhrpark mit E-Dienstwagen auch wirtschaftlich? Wir ziehen den Vergleich zwischen zwei typischen Geschäftswagen: Dem VW Golf 8 und dem VW ID.3.

Mehr lesen
 Plötzlich ist alles virtuell

Plötzlich ist alles virtuell

Anja Frohnheiser und Jenny Jerg arbeiten im HR-Team. Vor einem Jahr war ihre Arbeit außerhalb des Büros in der Hauptverwaltung nicht machbar. Dann kam Corona und unsere Unternehmensgruppe stellte sich in Windeseile auf virtuelles Arbeiten und Home Office bzw. Arbeiten im häuslichen Umfeld um. Wie das für die Belegschaft und für sie persönlich geklappt hat, berichten die beiden hier.

Mehr lesen