Wassermarsch: Wandern für sauberes Wasser

Wassermarsch: Wandern für sauberes Wasser

Unser Kollege Michael Gies machte sich im Juni auf einen Wassermarsch. Er wanderte sechs Tage durch die Pfalz und versorgte sich ausschließlich mit Wasser aus hiesigen Brunnen und Quellen. Mit der Aktion will der Verein Keep Smiling auf die desolate Trinkwassersituation in der DR Kongo aufmerksam machen und Spenden für einen Brunnenbau sammeln.

Michael Gies arbeitet als Netzvertriebsmanager Strom bei der Pfalzwerke Netz AG. Im Juni nahm er sich Urlaub für einen guten Zweck. Zusammen mit dem Vorstand des Keep Smiling e. V., Torsten Braun, startete er ab Wissembourg zum sechstägigen Wassermarsch. Der 20. Juni war ein heißer Sonntag und die beiden waren mit allem ausgestattet, was sie für eine lange Wanderung brauchen: An den Füßen gutes Schuhwerk und im Gepäck Karten, Snacks, Sonnencreme und Trinkflaschen. Nur dass letztere anfangs ganz leicht waren, denn sie waren leer. Der Wassermarsch sah vor, dass sich die zwei Wanderer ausschließlich mit Wasser versorgen, auf das sie in natürlichen Quellen und Brunnen auf ihrem Weg stoßen.

Die erste Quelle ist erreicht: Michael Gies und Torsten Braun füllen ihre Flaschen auf.

Die Zahlen:

 

6 Tage

 

200 Kilometer

 

4.700 Höhenmeter

 

50 Quellen

Der Wassermarsch war eine Spendenwanderung für ein Brunnenbauprojekt in Kongo, initiiert vom Ludwigshafener Keep Smiling e. V. Gegründet 2014 von drei Arbeitskolleginnen und -kollegen hat sich der Verein auf die Fahnen geschrieben, Menschen in benachteiligten Regionen Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten. Mittlerweile leistet der gemeinnützige Verein Entwicklungshilfe in der Demokratischen Republik Kongo, einem der ärmsten Länder der Welt. Er unterstützt Projekte, die die Lebenssituation von Menschen verbessern – vorwiegend in den Bereichen Bildung, Hygiene, Wasserversorgung, Ernährung und Medizin.

Wasser für Tshikapa

In Tshikapa (Demokratische Republik Kongo) haben die Menschen kaum eine Möglichkeit, an sauberes Trinkwasser zu gelangen. Das Wasser des naheliegenden Flusses ist stark mit Sediment verunreinigt. Außerhalb von Tshikapa bleiben oft nur zeitaufwändige Fußmärsche zu den wenigen natürlichen Wasserquellen in der Umgebung.
Keep Smiling will gemeinsam mit der Partnerorganisation Budikadidi vor Ort die Versorgung mit sauberem Trinkwasser in und um Tshikapa ermöglichen. Hierfür soll im März 2022 der Neubau zweier Brunnen in Tshikapa beginnen, 15 weitere konkrete Standorte für Brunnen wurden bereits identifiziert. Kontinuierlich wollen die beiden Vereine das Wassersystem auszubauen.

Walk for money

Die Kosten für den Brunnenbau belaufen sich auf 135.000 Euro, wovon Keep Smiling bereits 95.000 Euro an Spenden sammeln konnte. Die fehlende Summe erhoffte sich der Verein über den öffentlichkeitswirksamen Wassermarsch aufzutreiben. Dieser Plan ging auf: Während des Marschs fieberten viele mit den Wanderern mit und spendeten sagenhafte 36.476 Euro. Regionale Unternehmen rundeten die Summe auf, auch die Pfalzwerke spendete 2.000 Euro. „Die Pfalzwerke haben wieder einmal bewiesen, dass sie sich ihrer sozialen Verantwortung in der Region, aber auch darüber hinaus – sogar international – stellen“, sagt Michael Gies.

Die Pfalzwerke-Vorstände Dr. Werner Hitschler und Paul Anfang mit dem symbolischen Scheck
„Oberhammer!“, kommentiert Keep Smiling die erwanderte Spendensumme.

Geschafft aber glücklich

Michael Gies und Torsten Braun können stolz sein. Sie trotzten tropischen Temperaturen und starkem Regen und zogen ihren Marsch durch. Und das außerhalb unserer Komfortzone, in der wir überall sauberes, fließendes Wasser gewohnt sind. An manchen Tagen war es hart, Motivation zogen sie aus der schönen Landschaft mit den herrlichen Quellen und der Unterstützung von vielen Menschen auf ihrem Weg. Manche schlossen sich für ein paar Kilometer an, am Zielort St. Martin gab es einen herzlichen Empfang durch zahlreiche Unterstützer. Michael Gies war überwältig: „Die Mühen und Strapazen waren schlagartig vergessen.“

"Die größte Belohnung ist, dass die Brunnenbohrmaschine wird nun unmittelbar bestellt werden kann, sodass nach der Regenzeit im Jahr 2022 Wasser aus dem ersten Brunnen in der DR Kongo fließen kann", freut sich Michael Gies.

Mehr interessantes Gezwitscher:

Die Superhelden der Region

Die Superhelden der Region

Mit unserer Spenden- und Sponsoring-Aktion „#heldengesucht wollen wir Vereinen etwas zurückgeben - seht hier Stimmen von Vereinen aus der Region aus dem letzten Jahr!

Mehr lesen
Moorschutz ist Klimaschutz

Moorschutz ist Klimaschutz

Moore filtern und speichern Wasser und sind Lebensraum vieler seltener Pflanzen. Das macht sie für den Klimaschutz wichtig und für uns unterstützenswert.

Mehr lesen