Home Office bei unseren Azubis? Ein Erfahrungsbericht

Home Office bei unseren Azubis? Ein Erfahrungsbericht

Auch unsere Azubis arbeiten in der Corona-Krise im häuslichen Umfeld und müssen sich in dieser ungewohnten Situation zurecht finden. Unsere kaufmännische Azubine Anna Butz berichtet, wie es läuft!

Das Klingeln des Weckers bleibt auch im häuslichen Arbeiten nicht aus. Raus aus dem Bett und ab ins Bad, um sich für den Arbeitstag fit und frisch zu machen. Dann geht es auch schon los an den Laptop.

Aufgaben per OneNote

Hochfahren, Passwort eingeben, Mails und OneNote werden nach Neuigkeiten durchstöbert. Unsere fleißigen Ausbilder*innen haben sich mal wieder eine kreative und spannende Aufgabe für uns Azubis überlegt und für uns zur Bearbeitung bereitgestellt. Dann mal ran an! Ich persönlich habe nicht erwartet, dass ich mich auch zu Hause so motivieren kann, zu gewohnter Zeit aufzustehen und mich an die Arbeit zu machen. Das hat erstaunlich gut geklappt. Zur Stärkung stelle ich mir etwas zum Trinken und eine Kleinigkeit zum Essen an die Seite.


Das sind Beispiele für Aufgaben, die wir zur Zeit bearbeiten:

  • Lernfelder zur Vorbereitung der Abschlussprüfung
  • Recherche-Aufgaben (Kommunikation intern/extern; Energieversorger..uvm.)
  • Formelübungen Excel
  • Übungen zur Erstellung von Serienbriefen & Etikettendrucken

Wie im Büro - fast

An der Dauer des Arbeitstages oder den zu bearbeiteten Aufgaben hat sich auch beim häuslichen Arbeiten nichts geändert. Auch uns Azubis wird es zu Hause nicht langweilig. Außerdem steht auch noch die Abschlussprüfung vor der Tür. Hierfür tauschen wir Azubis  uns mit unseren Ausbilder*innen regelmäßig über Telefonkonferenzen aus. Auch unsere Abschlussprüfungsvorbereitung hat im häuslichen Arbeiten stattgefunden und super funktioniert. Manchmal hört man auch ein Hundebellen oder ein Kinderschreien, was für einen kurzen Lacher sorgt und die Situation im häuslichen Arbeiten zu einen gemeinsamen witzigen Moment macht.

Isabell Paczulla im Home Office
Per Telko oder Skype verbunden: BIn ich auch mit meinen Azubi-Kollegen Isabell...
Jonas Fischer im Home Office
... und Jonas.

Mittagspause mit der Familie?

Die Mittagspause findet natürlich auch noch statt. Manche verbringen sie mit ihren Eltern, dem Partner oder auch alleine. Sie wird zum Mittagsessen genutzt, kann aber auch für ein kurzes Home-Workout, eine kurze Joggingrunde oder auch zum Sonnen bei schönem Wetter dienen, um anschließend mit viel Power und Energie in die zweite Hälfte des Arbeitstages zu starten. Ich persönlich habe die Mittagspause bisher sehr gerne dafür genutzt, ein kleines Workout zu machen oder eine Runde laufen zu gehen.

Fazit: Home Office als Azubine – funktioniert?

Das Arbeiten im häuslichen Umfeld war eine große Umstellung für mich und die anderen Auszubildenden. Zu Hause zu arbeiten ohne soziale Kontakte: Da fehlt es mir, sich mit einem Kollegen zu unterhalten oder gemeinsam im Casino zu Mittag zu essen. Den anderen Azubis geht es genauso. Ich freue mich wieder darauf, wenn die Krise erfolgreich gemeistert wurde.
Die Spannung ist aber auch groß, wie das Arbeiten im Büro in nächster Zeit gestaltet wird. Wann dürfen wir Azubis wieder komplett in die Hauptverwaltung kommen und wie werden die Bürokonstellationen aussehen? Ist das Arbeiten in unseren Abteilungen noch genauso wie vorher oder hat sich auch daran etwas verändert? Es bleibt spannend!

Anna Butz - Home Office
Anna im Home Office

 

Und auch das geht im Home Office: Diesen Artikel hat unsere Azubine Anna Butz geschrieben. Sie ist im dritten Lehrjahr ihrer Ausbildung zur Industriekauffrau.

Du willst machen, was Anna macht?

Wir freuen uns auf deine Bewerbung für eine Ausbildung zur Industriekauffrau/-mann oder zum Elektroniker*in über unser Karriere-Portal!

Mehr interessantes Gezwitscher:

Aufwachsen in der Pfalzwerke-Familie - Teil 1

Aufwachsen in der Pfalzwerke-Familie - Teil 1

Unsere Juniorfirma wird 15! Aus diesem Anlass sprechen wir mit Kolleg*innen, die selbst als Azubi bei uns angefangen haben. Den Anfang macht Natascha: Sie ist immer noch in der Juniorfirma - inzwischen als Betreuerin der Azubis! HIer erzählt sie von ihrem Werdegang seit dem ersten Ausbildungstag.

Mehr lesen
Verantwortung & Spaß von Anfang an

Verantwortung & Spaß von Anfang an

Raffael, Friederike, Max und Felix sind vier von unseren Azubis. Sie erzählen hier, wieso sie sich für die Pfalzwerke entschieden haben und warum sie sich zur Industriekauffrau und zum Elektroniker ausbilden lassen. Und wir klären, was die Kennenlerntage und unsere Juniorfirma sind!

Mehr lesen