Von Abschlag bis Verbrauchspreis: Stromrechnung einfach erklärt

Von Abschlag bis Verbrauchspreis: Stromrechnung einfach erklärt

Wenn der Stromanbieter seine jährliche Abrechnung schickt, wimmelt es darin von Fachbegriffen. Doch was bedeutet eigentlich "Abschlag" oder "Messlokation" und worin besteht der Unterschied zwischen Arbeitspreis und Grundpreis? Wir klären auf.

Stecker Icon

AUSLESE - DARUM GEHT`S HIER:

  • Die Stromrechnung wird j√§hrlich vom Stromanbieter verschickt

  • Basis f√ľr die Stromrechnung bildet der Z√§hlerstand

  • Wer die Stromrechnung versteht, kann Energie und Geld sparen

Die eigene Stromrechnung zu verstehen, ist angesichts der darin enthaltenen Flut an Energie-Vokabular nicht einfach. Doch wer die wichtigsten Begriffe versteht, kann das Wissen geschickt zum Energiesparen nutzen - was dem eigenen Geldbeutel zugutekommt. Wir erkl√§ren die wichtigsten Begriffe, die auch in unserer Beispiel-Stromrechnung aufgef√ľhrt sind.

1. Die Basisdaten: Kundendaten und Verbrauch

Beginnen wir mit den Basics: Auf der ersten Seite der Stromrechnung findet ihr die wichtigsten Angaben, unter denen ihr bei uns registriert seid:

Die Gesch√§ftspartnernummer enth√§lt eure pers√∂nlichen Daten. Sie ist zum Beispiel wichtig, wenn ihr euren Z√§hlerstand angeben wollt (dazu kommen wir weiter unten). Die sogenannte Vertragskontonummer ist dem vom Kunden gew√§hlten Vertrag zugeordnet. Beide Nummern dienen der eindeutigen Identifizierung und ihr solltet sie zum Beispiel griffbereit haben, wenn ihr den Kundenservice kontaktieren m√∂chtet oder euch in unserem Online-Kundenportal registrieren wollt.  

Unterhalb der Rechnungsnummer ist die Verbrauchsstelle angegeben, die von der Rechnungsadresse abweichen kann: Gemeint ist hier die Adresse, an die der abgerechnete Strom tats√§chlich geliefert wurde. Wichtig f√ľr die Rechnungsstellung ist auch immer der Verbrauchszeitraum, der von Kunde zu Kunde unterschiedlich sein kann, je nachdem, ab welchem Monat der Vertragsbeginn war. 

Auf der ersten Seite der Rechnung werden die Kosten f√ľr den Stromverbrauch des abgerechneten Verbrauchszeitraums mit den bis dahin ber√ľcksichtigten Zahlungen verrechnet. Je nachdem, ob ihr mehr oder weniger gezahlt habt, ergibt sich entweder ein Guthaben oder ein offener Betrag, den ihr nachzahlen m√ľsst. Auch Sonderposten wie zum Beispiel ein Treue- oder Onlinebonus (je nach gew√§hltem Tarif) oder der Entlastungsbetrag nach dem Strompreisbremsengesetz werden in der Auflistung ber√ľcksichtigt.

Was hat der Verbrauch mit der zuk√ľnftigen Abschlagsh√∂he zu tun? Je nachdem, wie hoch der pers√∂nliche Stromverbrauch im Verbrauchsjahr war, werden auch die Abschlagszahlungen f√ľr das n√§chste Jahr berechnet. Ist beispielsweise der Stromverbrauch niedriger als im Vorjahr, bekommt ihr ein Guthaben ausbezahlt und gleichzeitig wird auch der Abschlagsbetrag f√ľr das kommende Jahr reduziert. Umgekehrt erh√∂ht sich der Abschlag, wenn euer Stromverbrauch h√∂her als im Vorjahr ausgefallen ist. Der neue Abschlag wird dabei immer auf Basis der verbrauchten Energiemenge und unter Ber√ľcksichtigung des aktuellen Strompreises ermittelt. Dabei wird so gerechnet, dass am Ende des Abrechnungszeitraums die Kosten f√ľr den erwarteten Stromverbrauch gedeckt sind. Wann genau der Abschlagsbetrag vom angegebenen Konto eingezogen wird, wird auch auf dieser Seite der Abrechnung angegeben.

Zu den wichtigen Basics des Stromvertrags z√§hlen auch die Vertragslaufzeit und der K√ľndigungstermin. Ihr erfahrt auch, ab wann sich der Vertrag automatisch verl√§ngert und welche Frist bei einer K√ľndigung eingehalten werden muss, damit diese auch wirksam ist. 

2. Details zum Verbrauch und zur Abrechnung des Stroms

Auf der n√§chsten Seite der Stromrechnung geht es in die Tiefe: Es wird aufgeschl√ľsselt, wie hoch euer Stromverbrauch im angegebenen Zeitraum war. Die Marktlokation bezeichnet den Ort im Netz, an dem die Energie entweder verbraucht oder erzeugt wird, zum Beispiel mit einer Solaranlage. Sie ist mit mindestens einer Leitung mit einem Netz verbunden. Die Messlokation ist dagegen der Ort, an dem die Energie gemessen wird, zum Beispiel der Stromz√§hler.

Basis f√ľr die Verbrauchsmenge des Stroms ist der Z√§hlerstand, der einmal im Jahr ermittelt wird: Entweder die Kundin oder der Kunde hat dies dem Stromlieferanten selbst mitgeteilt (zum Beispiel √ľber das Kundenportal), oder die Ablesung erfolgte durch den Netzbetreiber. Wurde der Z√§hlerstand nicht abgelesen, muss dieser gesch√§tzt werden. Die Art des Z√§hlers wird durch eine Abk√ľrzung definiert, zum Beispiel steht "ET" f√ľr Eintarifz√§hler. Der gesamte Stromverbrauch wird √ľber mehrere Zeitr√§ume hin betrachtet. Zeitr√§ume entstehen zum Beispiel durch Produktwechsel, neue Preise oder gemeldete Z√§hlerst√§nde. Wie der Z√§hlerstand abgelesen wird, k√∂nnt ihr hier nachlesen.

Zählerstandserfassung Stromzähler
Zählerstandserfassung mit dem klassischen Eintarif-Ferraris-Zähler

Die eigentliche Abrechnung des Stroms besteht aus Grundpreis und Arbeitspreis. Der Grundpreis beinhaltet verbrauchsunabh√§ngige Preisbestandteile, unter anderem die Kosten f√ľr Messung und Messstellenbetrieb. Der Arbeitspreis ist der Preis, den die Kundin oder der Kunde pro verbrauchte Kilowattstunde (kWh) bezahlt - er ist durch den eigenen Stromverbrauch beeinflussbar. Die Energiekosten berechnen sich aus den ermittelten Verbrauchsmengen f√ľr die jeweiligen Zeitr√§ume und den entsprechenden Preisen. Sowohl Grundpreis als auch Arbeitspreis werden in der Tabelle ohne Mehrwertsteuer ausgewiesen. Diese wird vom Netto-Endbetrag errechnet. 

Gut zu wissen: Der Arbeitspreis richtet sich immer nach dem vertraglich vereinbarten Strompreis pro Kilowattstunde. Dieser wird mit dem Verbrauch multipliziert und enth√§lt unter anderem Netzentgelte des Netzbetreibers, die Stromsteuer sowie sonstige Abgaben und Umlagen. 

3. Entlastungsbeträge, Zwischensummen und Endbetrag

Ein weiterer Abschnitt ermittelt den individuellen Entlastungsbetrag gem√§√ü ¬ß4 des Strompreisbremsengesetzes, insofern der oder die Verbraucher*in davon profitiert hat. Aufgef√ľhrt ist darin der prognostizierte Jahresverbrauch f√ľr die Strompreisbremse und das Entlastungskontingent, das sich daraus ergibt. Wurde bereits ein Entlastungskontingent gew√§hrt, wird auch dies aufgef√ľhrt. √úbrigens: Eine Senkung des Abschlags auf einen Wert unter null ist nicht zul√§ssig.

Die angefallenen Energiekosten werden nun mit den Entlastungsbetr√§gen aus der Energiepreisbremse verrechnet und ergeben eine Zwischensumme.  Von den Energiekosten werden schlie√ülich die bereits geleisteten Zahlungen abgezogen. Am Ende verbleibt dann entweder ein Guthaben oder eine Restzahlung.

Gut zu wissen: Der Abschnitt ‚ÄěIm Rechnungsbetrag enthalten‚Äú schl√ľsselt weitere Kostenbestandteile des Strompreises auf: Diese sind unter anderem Steuern, aber auch sogenannte Netzentgelte, die f√ľr die Nutzung des Stromnetzes an den Netzbetreiber zu zahlen ist. Ihr wollt wissen, wer euer Netzbetreiber ist? Auch das verr√§t die Stromrechnung, denn das geht aus der Codenummer des Netzbetreibers hervor: Sie dient deutschlandweit der eindeutigen Identifizierung des Netzbetreibers. Die Abgabe des Netzentgeltes an den Netzbetreiber √ľbernimmt der Energieversorger f√ľr euch - sie ist aber gesondert auf der Rechnung aufgef√ľhrt, genauso wie die Stromsteuer, gesetzliche Umlagen und Zuschl√§ge gem√§√ü der Offshore-Netzumlage oder dem Kraft-W√§rme-Kopplungsgesetz (KWK).

Stromkennzeichnung in der Stromrechnung
Beispiel einer Stromkennzeichnung

Die Auflistung aller Kosten, die in den Preis einflie√üen, ist gesetzlich vorgeschrieben, genauso wie die sogenannte Stromkennzeichnung: Sie sorgt daf√ľr, dass die Kunden erfahren, wie sich der Strommix des jeweiligen Energieversorgers zusammensetzt und welche Umweltauswirkungen bei der Stromgewinnung entstehen. Was genau in welchen Anteilen im Strompreis enthalten ist, erl√§utern wir im Blogbeitrag "So setzt sich der Strompreis zusammen".

4. Verbrauchsvergleich und die eigene Performance

Wie gut oder schlecht war euer pers√∂nlicher Stromverbrauch im Vergleich zum durchschnittlichen Verbrauch anderer Kundinnen und Kunden? Um dies besser beurteilen zu k√∂nnen, bekommt ihr von uns zus√§tzlich eine Orientierungshilfe, anhand derer ihr sehen k√∂nnt, ob gegebenenfalls Energieeinsparpotenziale vorhanden sind. Doch wenn ihr zu viel Strom verbraucht, gibt es ein paar einfache Mittel, um den Energieverbrauch effizient zu senken. Wir haben hier die besten 10 Tipps zum Stromsparen f√ľr euch zusammengestellt. 

5. Zum guten Schluss - geballte Informationen

Auch das Ende der Stromrechnung birgt mit der sogenannten Informationspflicht gem√§√ü ¬ß40 EnWG Abs. 4 EnWG jede Menge spannenden Lesestoff: Zwar handelt es sich hierbei laut Energiewirtschaftsgesetz um Pflichtangaben, aber sie sind dennoch n√ľtzlich, weil sie Informationen √ľber die Preisangaben oder die M√∂glichkeit, an einem Streitbeilegungsverfahren teilzunehmen, enthalten. Au√üerdem bekommt ihr auch noch einmal Begriffe wie "EEG-Umlage" oder "Grundpreis" erkl√§rt, die euch im Laufe der Rechnung unterkommen.

Noch Fragen? Eine Beispielrechnung mit Erl√§uterungen haben wir hier f√ľr euch zusammengestellt

Mehr interessantes Gezwitscher:

Der Weg des Stroms

Der Weg des Stroms

Strom ist f√ľr uns selbstverst√§ndlich. Doch bis er unser Handy l√§dt, die Waschmaschine am Laufen h√§lt oder unsere Lieblingsserie an die Wand beamt, muss er erzeugt, transportiert und transformiert werden. Wir folgen hier seinem Weg.

Mehr lesen Mehr lesen
20 Tipps, wie ihr einfach Strom und Geld sparen könnt

20 Tipps, wie ihr einfach Strom und Geld sparen könnt

Senkt euren Stromverbrauch und spart dadurch viel Geld. Auch die Bundesregierung empfiehlt allen Unternehmen und Privathaushalten, den Energieverbrauch zu reduzieren. Doch welche Maßnahmen sind effektiv? Hier findet ihr die besten Spartipps.

Mehr lesen Mehr lesen